„STRUKTUR“ von Peter Krauskopf in der G2 Kunsthalle

Kunst in Leipzig

Kunst im Zentrum – direkt am Dittrichring gelegen, zwischen Elsterartig und Twentyone, finden Kunstliebhaber und die, die es noch werden wollen, die G2 Kunsthalle. Der industrielle Schick und die cleanen weißen Wände der Ausstellungsfläche lassen den präsentierten Werken genug Freiraum, um zu wirken.

Neben einer Sammelausstellung gibt es ab heute eine neue Sonderausstellung zu sehen. Der Leipziger Künstler Peter Krauskopf präsentiert seine farbenfrohen Werke unter dem Titel „STRUKTUR“. Wir durften für Euch bereits einen Tag vor der offiziellen Eröffnung in die Ausstellung und haben uns vorab schon ein Bild gemacht.

Gut 20 Werke präsentiert Peter Krauskopf in seiner ersten institutionellen Ausstellung in seiner Heimatstadt. Hier noch eine kleine Portion Fachwissen, falls Ihr bei Gelegenheit einen Kunstkenner beeindrucken möchtet: Peter wurde 1966 in Leipzig geboren, studierte an der Hochschule für Grafik und Buchkunst und war anschließend Meisterschüler von Arno Rink.

Struktur-Austellung Peter Kraushaar

Künstler Peter Krauskopf (Bild: Jörg Schaller, Berlin)

Abwechslungsreich ist nicht nur die Größe der Bilder, sondern auch das Farbenspiel. Vom klassischen Schwarz-Weiß bis hin zu knalligen Pinktönen (Hallo Trendsetter!) ist alles vertreten. Peter selbst sagt, es gehe ihm bei seinen Bildern um die visuelle Überraschung – das Erstaunen und das Erschrecken. Während in den 90ern die Provokation als Wahrnehmungsstrategie genutzt wurde, ist es in der heutigen Zeit, laut Peter, der Schock. Sympathisch erzählt er, dass er selbst oft überrascht sei, wenn er ein Bild gestalte. Auf die Frage hin, wie lange er denn an einem solchen Werk arbeite, antwortet er, dass es oftmals nur rund zehn Minuten seien. Das Problem? Die Werke gelingen selten beim ersten Versuch.

Meine Werke sind ein Verweis auf das Museum in meinem Kopf.

Peter Krauskopf | Künster

Tatsächlich erzählt Peter von Zehn- bis Zwölf-Stunden-Tagen. Wie er ständig und immer wieder seine Kreativität neu entfacht? Er konzentriere sich bei seiner Arbeit ständig darauf seinen inneren Ruhepol zu finden. Die Kontrolle der inneren Stärke sei besonders bei der Schaffung neuer Werke wichtig, denn gerade in der Kunst fordere das ständige Zweifeln mentale Größe.

Es geht um das Austesten, das Zweifeln. Wenn nicht in der Kunst, wo denn dann?

Anka Ziefer | Director

Wir finden, ein Besuch lohnt sich. Abstrakte Werke fordern nicht nur die eigene Fantasie heraus, sondern eignen sich wunderbar um darin zu versinken. Eines der Hauptwerke stellt beispielsweise eine Landschaft bei Mondlicht dar. Wir sind gespannt auf Eure Mutmaßungen, um welches es sich dabei handelt.

Offiziell wird die Ausstellung am 12.10.2017 um 18.00 Uhr eröffnet. Der Eintritt ist frei und jeder ist herzlich willkommen! Neben der Sonderausstellung findet sich in der G2 Kunsthallt auch eine Sammelausstellung sowie ein ganz neues Projekt, welches die Werke des Meisterschülers Daniel Poller zeigt. Die Ausstellung von Peter Krauskopf könnt Ihr noch bis 21.01.2018 bestaunen.

STRUKTUR-Ausstellung Peter Krauskopf

Bild: STRUKTUR- Austellung von Peter Krauskopf in der G2 Kunsthalle Leipzig (13.10.17-21.01.2018) (Bild:© the artist & G2 Kunsthalle Leipzig)

STRUKTUR-Austellung von Peter Krauskopf

Bild: STRUKTUR- Austellung von Peter Krauskopf in der G2 Kunsthalle Leipzig (13.10.17-21.01.2018) | © the artist & G2 Kunsthalle Leipzig

Struktur-Ausstellung Peter Krauskopf

Bild: STRUKTUR- Austellung von Peter Krauskopf in der G2 Kunsthalle Leipzig (13.10.17-21.01.2018) | © the artist & G2 Kunsthalle Leipzig

Struktur-Ausstellung Peter Krauskopf

Bild: STRUKTUR- Austellung von Peter Krauskopf in der G2 Kunsthalle Leipzig (13.10.17-21.01.2018) | © the artist & G2 Kunsthalle Leipzig

Alle Infos auf einen Blick:

Was? STRUKTUR Ausstellung von Peter Krauskopf

Wann? 13. Oktober 2017 bis 21. Januar 2018 | Eröffnung: 12. Oktober ab 18.00 Uhr

Wo? G2 Kunsthalle, Dittrichring 13, 04109 Leipzig

Wie? Eintritt 5 € | Eintritt zur Eröffnung frei

Merken

Merken

Great things never came from comfort zones.

Schreib einen Kommentar