Fashion Week Berlin Backstage Report

Hinter den Kulissen mit Aveda

Nachdem in den vergangenen Wochen die Fashionrubrik auf Kiss&Tell schon ein wenig Staub gefangen hat, gibt es nun, nach leckeren Winterrezepten und diversen Home Office Verschönerungsprojekten, endlich wieder brandheißen Mode und Beauty Input auf dem Blog. Die Fashion Week Berlin hat Staub aufgewirbelt und uns beim Putzen geholfen. 😉

Irgendwie schaffen Steffi und ich es immer nur im Januar nach Berlin zur Fashion Week zu fahren. Jedesmal fragen wir uns dann, warum wir unseren Besuch nicht auf den Sommer schieben, wenn die Stadt sich von ihrer schönen Seite zeigt und man nicht in sibirischer Kälte durch vereiste Straßen tigern muss. Diesmal hat die Hauptstadt sich aber, trotz gewohnt niedriger Temperaturen, richtig ins Zeug gelegt. Mit strahlendem Sonnenschein wurden wir am Dienstag begrüßt und begannen unseren ersten Tag mit einem wunderbaren Spaziergang von der Friedrichstraße über den Berliner Dom und die Museumsinsel bis zur ersten Location – der Volksbühne Berlin.

Unterwegs waren wir diesmal nicht auf eigene Faust, sondern in Begleitung von Sven Hentschel und Alberto Suarez Puche vom Leipziger Friseursalon Hair by Hentschel. Die beiden gehören zum Aveda Stylingteam und haben gemeinsam mit vielen anderen Stylisten aus ganz Deutschland für die Looks der Models auf den verschiedensten Shows gesorgt. Klasse, dass die Jungs aus Leipzig dabei sind und für uns natürlich spannend zu sehen, wie es hinter den Kulissen zugeht. Genau dort durften wir nämlich mit hin und dem gesamten Aveda Team bei den Vorbereitungen über die Schulter schauen. Zurück gekommen sind wir mit einem großen Koffer voller Eindrücke und Inspirationen von drei unterschiedlichen Shows und diese möchten wir nun gern mit Euch teilen!

Los geht’s mit einem kleinen Video, das einen ersten Einblick ins Backstage-Getümmel zeigt:

Show 1: Esther Perbandt

Die Show

Die erste Show, die wir begleiten durften war die von Berliner Designerin Esther Perbandt und eindeutig das Highlight der Woche! What a Show! Wobei Show maßlos untertrieben ist. Die Präsentation von Esthers Kollektion war eine einwandfreie Inszenierung, die ihrer Location, der Volksbühne Berlin, mehr als gerecht wurde. Sowohl Models als auch Schauspieler wie zum Beispiel Alexander Scheer (Sonnenallee, Tschick) präsentierten die vornehmlich schwarzen Stücke, die eine mystische Schwere an sich hatten und mit ihrer Androgynität zum Teil an Uniformen erinnerten. Das imposante Bühnenbild glich einer düsteren Filmkulisse der 20er oder 30er Jahre; mittendrin der Laufsteg an dessen Ende nicht wie üblicherweise die Fotografen, die um den besten Schuss kämpfen, sondern das Publikum im voll besetzten Zuschauerraum. Die Fotografen wurden hingegen, platziert am hinteren Bühnenende und den Zuschauern frontal gegenüber, zum Teil der Inszenierung. Musikalisch begleitet wurde das Stück (der Begriff Modenschau ist wirklich nicht angemessen) von Musiker Sven Helbig am Pult und einem Streichquartett, die auf eindrucksvolle Weise interagierten und die ausdrucksstarke Präsentation passend untermalten. Zum Finale kam schließlich noch die Drehbühne zum Einsatz und Kunstschnee rieselte auf die Models herab! Gänsehaut pur!

Die Designerin (links) beim Finale.

Der Look

Lange bevor die Show losging, herrschte hinter der Bühne schon reges Treiben. Neben der Designerin und ihrem Team, war auch das Stylingteam zeitig vor Ort, um sich einzurichten, alle Produkte auszupacken und für die Models vorzubereiten. Sind die erstmal eingetroffen, kann es nämlich ziemlich eng werden, da Backstage meist nicht der größte Platz zur Verfügung steht. Das Team muss also koordiniert arbeiten und jeder Handgriff sollte sitzen. Die jeweiligen Looks sind bereits geplant und wurden Anfang der Woche besprochen. Vor Ort gibt es nur noch einmal letzte Anweisungen von Artistic Director Bastian Casaretto von Aveda, der die Looks mitentwickelt hat, und mit Eintreffen der Models geht es direkt los. Inspiriert wurde das Styling bei Esther Perbandt von den graphischen Elementen der Kollektion. Die Haare wurden geglättet und sind ganz ohne Volumen mit einem streng gezogenen Scheitel. Für einen glänzenden Look sorgte das Light Elements Smoothing Fluid, welches in das gesamte Haar eingearbeitet wurde. Passend zum Haar-Styling wurden die Augen und Lippen in Nudetönen und Fliederfarben geschminkt. Die Wimpern wurden mit dem Mosscara Black Forest in schwarz getuscht, um einen düsteren Look zu kreieren.

Sven und Alberto at Work.

Letzter Schliff vor der Show.

Show 2: Salonshow Green Showroom

Die Show

Nachdem wir nach der imposanten Show am Dienstag noch ein wenig auf der Aftershowparty in der Volksbühne unterwegs waren, dort viele Freunde und Bekannte wiedertreffend konnten und uns mit der sichtlich zufriedenen und erleichterten Designerin über ihren Erfolg gefreut haben, ging es am Mittwoch weiter in den Osten der Stadt zum Green Showroom. Dass nachhaltig produzierte, grüne Mode dort seit Jahren eine Plattform findet und sich so zunehmend einen Status abseits von schnöden Ökoklamotten erarbeiten kann, finden wir so gut wie wichtig, weshalb der Besuch bei uns zum Pflichtprogramm gehört. Umso schöner, dass Aveda das Styling der Salonshow übernimmt, bei der einige der Labels ausgewählte Looks präsentieren. Nicht alle Outfits überzeugen uns, einige Labels sprechen augenscheinlich eine weitaus reifere Zielgruppe an, wobei selbst diese vielleicht auch einmal gern ein paar Outfits abseits von beigefarbenen Strickjäckchen probieren würde. Sei’s drum, einige Highlights tun sich dennoch hervor. So zum Beispiel die gezeigten Looks vom niederländischen Label Studio Elsien Grinhuis mit zarten, fließenden Stoffen und filigranen Prints oder die modernen Lederaccessoires von Royal Blush. Was man natürlich wissen muss: die Teilnahme an der Show muss von den Designerin extra bezahlt werden und das kann (oder möchte) sich nicht jedes Labels leisten. Beim Besuch auf der Messe im Postbahnhof entdeckt man abseits der Show so einige spannende Looks und sollte sich daher nicht nur vom Laufsteg inspirieren lassen. Zwar konnten wir uns diesmal leider nicht allzu lange umschauen, aber ein kurzer Abstecher, unter anderem zum Stand von der Leipziger Green Fashion Designerin Maria Seifert, bei der wir nicht widerstehen konnten und gleich einige Stücke ihrer sehens- bzw. tragenswerten Kollektion anprobiert haben, war natürlich drin.

Bilder Salonshow: ALEXANDER KÖRNER & THOMAS LOHNES / GETTY IMAGES FOR MESSE FRANKFURT

Der Look

Für den Laufsteg-Look der Salonshow wurden die 90er Jahre wiederbelebt, aber mit einem modernen Styling kombiniert. Die Haare wurden glatt nach hinten geföhnt und mit dem Kreppeisen mit einer Art Krepp-Band von Ohr zu Ohr versehen. Ein schlichtes Makeup in Rose- und Brauntönen und auffallende rote Lippen ergänzten das Haarstyling. Auch vor dieser Show war Aveda Artistic Director Bastian Casaretto vor Ort und ging mit allen Haarstylisten die einzelnen Schritte noch einmal durch und zeigte besondere Kniffe, wie zum Beispiel das Kreppband, das einmal quer um den Hinterkopf verlaufen sollte. 

Show 3: Ethical Fashion Show

Die Show

Die Ethical Fashion Show fand nur rund anderthalb Stunden nach der Salonshow des Green Showrooms statt und auch hier wurden nachhaltig produzierte Outfits von Labels wie Elementum, Shirts for Life, Greenbomb oder Komodo gezeigt. Diesmal waren auch Looks für die Herren der Schöpfung dabei, zum Beispiel Shirts vom Label B Frog und Kinderkleidung von C.Pauli, die von einem mutigen Kindermodel präsentiert wurde. Insgesamt waren es sehr alltagstaugliche Looks, egal ob verspielt, sportlich oder elegant. Ein echtes Highlight oder potentielles Lieblingsstück konnten wir aber leider nicht entdecken.

Bilder Ethical Fashion Show: THOMAS LOHNES, GETTY IMAGES / MESSE FRANKFURT

Der Look

Die Herausforderung bei diesem Look war eindeutig das Timing. Alle Models der Salonshow liefen auch bei der Ethical Fashion Show, die nur eine Stunde später stattfand. Dementsprechend zügig musste das Styling backstage umgesetzt werden. Natürlich wurden die beiden Looks von vorneherein so geplant, dass sie sich nicht allzu umständlich umwandeln lassen. Das Kreppband zum Beispiel, wurde in die wilde Steckfrisur integriert. Dennoch gab es einiges zu tun und die Stylisten mussten zum Teil zu dritt parallel an einem Model arbeiten, um wirklich alle pünktlich zur Show fertig gestylt zu haben. Ebenfalls im Stil der 90er Jahre wurden die Haare für die Ethical Fashion Show wild und “unperfekt” gestylt. Locker hochgesteckt und mit den Krepp-Passagen verfeinert, bildeten die Haare eine Art voluminösen Hut. Damit die Angelegenheit für die Models und beim schnellen Umziehen nicht allzu wackelig wurde, wurde die Frisur mit dem Control Force Firm Hold Spray fixiert. Das Makeup bestand aus klassischen Smokey Eyes und nudefarbenem Lippenstift, für einen frischen und eleganten Look.

Aveda Blogger Styling

Da wir schon einmal mit einem professionellen Styling-Team unterwegs waren, durften wir auch selbst in den Genuss eines schicken Fashionweek Stylings kommen. Tag 2 startete für uns daher in der Aveda Academy mit einem Rundum-Verwöhn-Programm inklusive Kopf- und Handmassage und Haarstyling. Hach ja, wenn nur jeder Tag so beginnen könnte! Steffi wurde eine wilde und voluminöse Lockenmähne verpasst, die Dank Fixierung mit Trockenshampoo bis zum nächsten Morgen hielt. Was Alberto mit mir vorhatte, wusste ich nicht genau. Er meinte nur, er hat einen Plan und da er meinen Stil kennt und ich ihm voll und ganz vertraue, habe ich mich einfach überraschen lassen. Herausgekommen ist ein tiefer Seitenscheitel und eine auf der einen Seite leicht geschwungene und auf der anderen Seite komplett zurückgesteckte Frisur, die ich selbst nie im Leben so hinbekommen hätte. 😉

Ein großes Dankeschön an das gesamte Aveda Team und an unsere beiden Leipziger Sven und Alberto von Hair by Hentschel! Es war uns eine Freude, Euch bei Eurer Arbeit über die Schulter zu schauen und Mäuschen zu spielen!

The ones who are crazy enough to think they can change the world are the ones that do.

Schreib einen Kommentar